Mittwoch 1.4.2020: Ein kurzer Bericht aus der Sinziger Musikschule

Hören und Zuhören über Skype

Klavierspielen ist für manche Schüler*innen eine ziemliche Kopfsache. Gerade für fortgeschrittene Spieler*innen mit jahrelangem Klavierunterricht. Sie hantieren mit ihren Noten und erwarten, dass ihnen gezeigt wird, was es zu verbessern gilt. Das notieren sie dann, oder sie führen sich ein geändertes Notenbild vor Augen, das sie anschließend umsetzen.

Diese durch den traditionellen Klavierunterricht geförderte Spielweise kann durchaus den Zugang zum Herzen, zur Emotionalität, zum Flow ein Stück weit verbauen. Die Unmittelbarkeit des Musizierens kann unterbrochen sein, wenn zuviel Denken dazwischen ist. Heute habe ich es wieder gemerkt: Der Online Unterricht ist ein ganz ausgezeichnetes Mittel, um gerade solche Leute mehr zum Zuhören zu locken. Als Lehrer bin ich nur am Bildschirm präsent. Ich kenne das Material und spiele an meinem Instrument, wie es klingen könnte. Dann spreche ich darüber, wie ich es mache. Der Schüler bzw. die Schülerin hat zwar Noten bei sich, aber wir beugen uns nicht mehr zusammen darüber. Er oder sie muss „notgedrungen“ mehr zuhören, sich mehr auf das Gehörte verlassen.

Den Online Unterricht kann ich uneingeschränkt und aus ganzem Herzen empfehlen. Die kurze Zeit meiner diesbezüglichen Praxis hat mir gezeigt, dass er viele bedeutende Vorteile hat. Neben dem Hören profitiert auch die persönliche Kommunikation: Schüler und Lehrer sind klarer, konzentrierter und deutlicher in ihren Äußerungen. Über die räumliche Distanz hinweg entsteht tiefe, bedeutungsvolle Kommunikation. Fast immer spüre ich mehr Nähe als vorher in der eins zu eins Situation im Unterrichtsraum.

Ich bin dankbar und glücklich, dass an der Sinziger Musikschule lauter Lehrer*innen arbeiten, die ebenfalls offen für neue Erfahrungen sind. Das ist keineswegs selbstverständlich. Ich habe Medienbeiträge gelesen, in denen der Skype-Unterricht als Notbehelf dargestellt wird. Der Grund ist ganz offensichtlich starres, von Vorurteilen geleitetes Denken und Handeln der betreffenden Kolleg*innen. Wir – wir Lehrer und unsere Schülerfamilien in Sinzig und Umgebung – haben es also richtig gut erwischt!

Habt Spaß da draußen, bleibt gesund und froh, und schaut gerne morgen wieder vorbei. Euer Thomas Rohde.

Wenn ihr den Text anderen schicken wollt, benutzt einfach diesen Link: https://lmy.de/CHu4w

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.