Donnerstag, 2.4.2020: Ein kurzer Bericht aus der Sinziger Musikschule

Es könnte sein / Es ist bei uns aber definitiv so

Sicher kennen viele von Euch schon den Text von Tanja Draxler, „Es könnte sein…“. Ich habe ihn gestern gefunden. Ich bringe hier den Anfang dieses herrlichen Texts. Im Anschluss könnt ihr meine spontane Fortführung lesen:

Es könnte sein, dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit brach liegen …

Es kann aber auch sein, dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder in Venedigs Kanälen!

Es könnte sein, dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen …

Es kann aber auch sein, dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und seit langem wieder ein Gemeinschaftsgefühl erleben. Die Menschen singen miteinander. Das berührt mich zutiefst!

Es könnte sein, dass die Einschränkung des Flugverkehrs für viele eine Freiheitsberaubung bedeutet und berufliche Einschränkungen mit sich bringt …

Es kann aber auch sein, dass die Erde aufatmet, der Himmel an Farbenkraft gewinnt und Kinder in China zum ersten Mal in ihrem Leben den blauen Himmel erblicken. Sieh dir heute selbst den Himmel an, wie ruhig und blau er geworden ist!

Es könnte sein, dass die Schliessung von Kindergärten und Schulen für viele Eltern eine immense Herausforderung bedeutet …

Es kann aber auch sein, dass viele Kinder seit langem die Chance bekommen, selbst kreativ zu werden, selbstbestimmter zu handeln und langsamer zu machen. Und auch Eltern ihre Kinder auf einer neuen Ebene kennenlernen dürfen.

(….)

Es könnte sein, dass Musikschüler keinen Unterricht mehr bekommen, weil Musikschulen geschlossen werden.

Es ist bei uns aber definitiv so, dass Musikschüler plötzlich über Skype Musik machen. Dass sie dort zusammen mit ihren Lehrer*innen neue und spannende Erfahrungen machen, die nur dort möglich wurden. Dass sie plötzlich intensiver hören. Dass die Verbindung zu den Lehrer*innen durch und wegen Skype stärker und tiefer wird.

Es könnte sein, dass es kein Klangnest für Vorschulkinder gibt, weil die Sinziger Musikschule zu hat.

Es ist bei uns aber definitiv so, dass die bestehenden Klangnest-Gruppen ihre Freude und ihr gutes Gefühl über Skype zu den Kindern nach Hause tragen. Neuerdings nehmen sogar neue Kinder daran teil. Sie wohnen weiter weg und hätten sich sonst nie auf den Weg zu uns gemacht.

Habt ihr auch Beispiele, wie es bei Euch definitiv anders und erfreulich ist? Gerne könnt ihr sie mir als Kommentar schicken.

Bleibt gesund, fröhlich und munter, gerne morgen wieder hier, herzlichst Euer Thomas Rohde

Wenn ihr den Text anderen schicken wollt, benutzt einfach diesen Link: https://lmy.de/UwGU2

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.